Possehl-Stiftung ehrt beste Diplomarbeit 2007

Am Dienstag, d. 27.11.2007 überreicht der Stiftungsvorstand der Possehl-Stiftung den Possehl-Ingenieur-Preis 2007 an Dipl.-Ing. Michael Martin, Absolvent des Chemieingenieurwesens der Technischen Hochschule Lübeck.

Am 27.11.2007 wird der Vorsitzende des Stiftungsvorstandes der Possehl-Stiftung, Dr. Helmuth Pfeifer, die Possehl-Ingenieur-Preisverleihung ab 11.00 Uhr im Audienzsaal des Lübecker Rathauses vornehmen. Herr Dipl.-Ing. Michael Martin wird den Possehl-Ingenieur-Preis entgegennehmen für seine Arbeit mit dem Thema Thermoanalytische Untersuchungen an Katalysatoren zur Oxidation von Ruß. In diesem Jahr ehrt die Possehl-Stiftung die beste Diplomarbeit des Jahres 2007 der Technischen Hochschule Lübeck bereits zum 25. Mal. Zu diesem kleinen Jubiläum wird Prof. Dr. Bernd Rohwer, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Lübeck, den Festvortrag halten.

Die Diplomarbeit wurde bei der Firma o.m.t., GmbH Oberflächen- und Materialtechnologie in Lübeck durchgeführt und ist im Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften im Studiengang Chemieingenieurwesen in der Vertiefungsrichtung Biotechnologie entstanden.

Herr Martin begann sein Studium im Wintersemester 2001 im Studiengang Chemie-Ingenieurwesen an der Fachhochschule. Seit dem ersten Semester zeigte er gute Leistungen in den Fachklausuren und Praktika. Er zeichnete sich durch bescheidenes Auftreten, durch hohe Sozialkompetenz aus und stand seinen KommilitonInnen mit Rat und Tat gern als Ansprechpartner bei Fragen zum Studium zur Seite.

Die Diplomarbeit und die Diplomprüfung wurden von Herrn Martin jeweils mit der besten zu vergebenden Note abgeschlossen. Sowohl in der Arbeit als auch in dem darauf folgenden Kolloquium bewies Herr Martin außerordentliche Fachkompetenz. Diese verstand er in die systematisch angelegte Diplomarbeit zu transferieren. Durch gezielte Forschungsarbeit ist es Herrn Martin gelungen, eine Substanz mit hoher katalytischer Aktivität bei der Oxidation von kohlenstoffreichem Ruß zu entdecken und zu untersuchen. Der Anwendungsbereich solcher Substanzen liegt bei der Rußverminderung in der Automobilindustrie zum Umweltschutz. Aufgrund thermodynamischer Berechnungen von Herrn Martin konnte er sogar einen möglichen Reaktionszyklus aufzeigen. Damit zeigt die Diplomarbeit in Durchführung und Ergebnis ein exzellentes Resultat.

Die Förderprämien gehen an die Diplomingenieure Jan Voß und David Nicklaus für die gemeinsame Diplomarbeit im Fachbereich Bauwesen mit dem Thema Entwurf und Projektentwicklung eines Wohn- und Geschäftshauses sowie für die Diplomarbeit von Herrn Dipl.-Ing. Martin Schrörs, Fachbereich Elektrotechnik, mit dem Thema Optimierung des Schaltzustandes in den 110-kV-Netzen der Vattenfall Europe Distribution Hamburg GmbH.

Die von Senator Possehl letztwillig errichtete Stiftung, die er zu seiner Universalerbin eingesetzt hatte, fördert seit 1919 vielfältige Zwecke in der Hansestadt Lübeck. Erst im Sommer dieses Jahres beschloss die Vorsteherschaft der Possehl-Stiftung, die Geldpreise und Prämien anzuheben. Zukünftig werden die PreisträgerInnen 5.000,00 erhalten und die Förderprämien auf jeweils 1.500,00 erhöht.

 

Possehl-Ingenieur-Preisverleihung
27.11.2007
ab 11 Uhr
Rathaus Lübeck
Audienzsaal