Interessierte Unternehmen gesucht - Kontaktbörse an der TH Lübeck

Kontaktbörse der TH Lübeck für schleswig-holsteinische Unternehmen und chinesische Studierende.

Es ist vor allem die ingenieurwissenschaftliche Qualifikation, die FH-Absolvierende für die Wirtschaft und Unternehmen interessant macht. Gibt der regionale oder nationale Fachkräftemarkt nicht genügend gut ausgebildetetes Personal her, lohnt vielleicht ein Blick auf die internationalen Austauschprogramme an den regionalen Hochschulen. Wo der konjunkturelle Aufschwung insbesondere durch den anhaltenden Fachkräftemangel ins Stocken gerät, kommen solche Initiativen, wie jetzt von der Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH) und Fachhochschule Lübeck gemeinsam initiiert, gerade recht.

Im Rahmen des Deutsch-chinesischen Studienmodells organisieren die TH Lübeck/ Chinakoordination und die WTSH am 29.5.2008 eine Kontaktbörse für chinesische Studierende und schleswig-holsteinische Unternehmen. Um den Unternehmen zeitig die Möglichkeit einer Kontaktaufnahme zu gut ausgebildeten Studierenden zu verschaffen, steht die Kontaktbörse ganz im Zeichen eines ersten Vorstellens. Dabei haben die Studierenden die Chance, sich interessierten Unternehmen zu präsentieren, sich damit für ein Praktikum, für eine Diplomarbeit zu empfehlen oder nach erfolgreichem Abschluss des Studiums als neue Fachkraft zu bewerben.

Kommunikations-, Informations- und Medientechnik sowie die gesamte Bandbreite der Umwelttechnik sind die fachlichen Hintergründe der chinesischen Studierenden. Themenfelder für eine ingenieurmäßige Bearbeitung von Problemstellungen oder von Diplomarbeiten können bspw. aus der Wasser- und Abwassertechnik, Luftreinhaltung, Energietechnik, Erneuerbare Energien, Umwelttechnik, Software-Anwendungsentwicklung sowie Softwaretechnik sein.

Interessierte Unternehmen haben noch Gelegenheit dabei zu sein.

Die Kontaktbörse soll helfen, einerseits den latenten Ingenieurmangel in schleswig-holsteinischen Unternehmen zu beheben, in dem sich die Personalverantwortlichen in Unternehmen rechtzeitig in der Nachwuchsfrage (auch international) orientieren können. Dabei können die ingenieurwissenschaftlichen Themen mit Aspekten des chinesischen Marktes verknüpft werden. Andererseits hilft es den chinesischen Studierenden bei einem frühzeitigen Kennenlernen ihres möglichen themengebenden Unternehmens, sich gezielt im Studium auf die realen Anforderungen in der Unternehmenspraxis und der Arbeitswelt vorzubereiten. 

Darüber hinaus eröffnet die Vergabe einer Diplomarbeit den schleswig-holsteinischen Unternehmen auch interessante Chancen im Rahmen ihrer Chinastrategie, wenn sie ein China-Engagement planen oder bereits im Chinageschäft tätig sind.

Informationen und Anmeldung:  WTSH, Diana Wieben, Tel.: 0431-66666-838, wieben(at)wtsh.de