Possehlstiftung ehrt beste Abschlussarbeit

Am 24.11.2008 ehrte die Possehlstiftung die beste Abschlussarbeit der Technischen Hochschule Lübeck. Dipl.-Ing. (FH) Henning Schuhart erhielt Possehl-Ingenieurpreis.

Heute, am 24. November 2008, ehrte die Possehl-Stiftung die beste Diplomarbeit des Jahres 2008 der Technischen Hochschule Lübeck. Der Vorsitzende des Stiftungsvorstandes der Possehl-Stiftung, Dr. Helmuth Pfeifer, überreichte den mit 5.000 Euro dotierten Possehl-Ingenieurpreis an Herrn Dipl.-Ing. (FH) Henning Schuhart für die Diplomarbeit: Einfluss der Extraktionsbedingungen auf die chemischen und physikalischen Eigenschaften von Rapsöl.

Die Förderprämie konnte Frau Dipl.-Ing. (FH) Sigrid Voß in Empfang nehmen für die Diplomarbeit: Verformungs- und Festigkeitsverhalten von Bodenmörtelgemischen im Studiengang Bauingenieurwesen am Fachbereich Bauwesen der TH Lübeck.

Die Arbeit von Herrn Schuhart hatte das Ziel, den Einfluss von Extraktionsbedingungen auf die Eigenschaften von Speiseölen zu untersuchen und die gefundenen Eigenschaften in einen sinnvollen Zusammenhang mit den gewählten Extraktionsbedingungen zu setzen. Die Arbeiten wurden am Beispiel von Rapsöl durchgeführt, wobei auch chemische und physikalische Eigenschaften von anderen Ölen verglichen wurden. Wegen der Bedeutung von wirtschaftlichen Aspekten und der gesundheitlichen Relevanz der Oxidation von Speiseölen wurde bei den Arbeiten ein besonderer Fokus auf die Untersuchung der Oxidationsstabilität der unter den verschienen Bedingungen gewonnen Ölextrakte gelegt. Die Untersuchungen zu der Diplomarbeit erfolgten an der Technischen Hochschule Lübeck, Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften, im Labor für Naturstoffextraktion und wurden von Prof. Dr. Peter Swidersky betreut.

Die Diplomarbeit von Herrn Schuhart ist außergewöhnlich komplex, da Aspekte aus den verschiedenen Wissenschaftsbereichen Physikalische Chemie, Verfahrenstechnik, Extraktionstechnik, Naturstoffe und Analytische Chemie enthalten sind. Insbesondere das Gebiet der Hochdruckextraktion unter dem Gesichtspunkt der Zusammensetzung von pflanzlichen Ölen mit den anschließenden physikalisch-chemischen Untersuchungsmethoden stellte eine ganz besondere Herausforderung dar. Insofern liefert die Arbeit wichtige Informationen zum Einfluss von Extraktionsparametern auf die Oxidationsstabilität pflanzlicher Öle und anderer Eigenschaften. Eine besonders wichtige Erkenntnis ist dabei, dass in der Literatur getroffene Aussagen teilweise nicht mehr generell auf das Lösemittel Kohlendioxid bezogen werden können, sondern im Zusammenhang mit den Extraktionsbedingungen diskutiert werden sollten. Die Ergebnisse der Arbeit werden in dem Fach-Journal La Rivista Italiana Delle Sostanze Grasse veröffentlicht.

 

Bei der Arbeit von Frau Sigrid Voß mit dem Titel Verformungs- und Festigkeitsverhalten von Bodenmörtelgemischen, prämiert mit der Förderprämie, handelt es sich um eine Arbeit, die von großer Bedeutung für die Baupraxis ist, insbesondere für die Spezialtiefbauindustrie.

Bodenmörtelgemische werden bspw. zur Unterfangung von Bauwerken, als tragende und dichtende Körper von Baugrubenwänden sowie als dichtende und aussteifende Sohlen unterhalb von Baugruben verwendet. Bisher gab es nur unzureichende Erkenntnisse über die Verformungs- und Festigkeitseigenschaften von Bodenmörtelgemischen und deren zeitliche Veränderung infolge des Kriechverhaltens. Diese Kenntnisse sind aber zwingend erforderlich, um maßgebende Bemessungszustände bei Zwangsbeanspruchungen sicher erfassen zu können.

In ihrer Arbeit hat Frau Voß erstmals systematische und grundlegende Untersuchungen zum Verformungs- und Festigkeitsverhalten durchgeführt, insbesondere hinsichtlich des zeitabhängigen Verformungsverhaltens. Neben den notwendigen Labormischungen wurden auch Baustellenbohrkerne von Bodenmörtelkörpern in die Untersuchungen einbezogen.

Um die Bedeutung des Kriechens bei der Dimensionierung von Bodenmörtelkörpern zu verdeutlichen, hat Frau Voß zusätzlich theoretische Spannungssimulationen an einer im Hochdruckinjektionsverfahren hergestellten Aussteifungssohle einer Baugrube in der Schweiz unter dem Relaxationseinfluss des Kriechens mit Hilfe eines vorher unbekannten FEM-Programms erarbeitet.

Die Arbeit hat Frau Voß in der Firma BAUER Spezialtiefbau GmbH angefertigt. Dabei wurde sie firmenseitig von Herrn Dr. Beckhaus und von Herrn Prof. Dr. Frank König von der TH Lübeck, Fachbereich Bauwesen, betreut.