GründerCube im Hochschulstadtteil Lübeck vor Baubeginn

Der Baubeginn eines Pavillons zur Unterstützung von Gründungsinteressierten der beiden Hochschulen steht unmittelbar bevor. Anfang April 2012 geht es los.

 

 

Foto: Die Initiatoren, Nutzer und Förderer vor dem Gelände des neuen "Gründertempels"

Mit der zunehmenden Forschungs- und Entwicklungstätigkeit der zwei technisch, natur- und ingenieurwissenschaftlich orientierten Hochschulen auf dem BioMedTec-Wissenschaftscampus Lübeck und der anschließenden wirtschaftlichen bzw. unternehmerischen Verwertung von F&E-Ergebnissen ist eine besondere Unterstützung der steigenden Gründungsdynamik an Universität und Fachhochschule Lübeck empfohlen.

Daher ist die Realisierung einer gemeinsamen Einrichtung zur Förderung und Unterstützung von Gründungsinteressierten in Form eines Forums für Ausgründungen/ Unternehmensgründungen durch WissenschaftlerInnen von beiden Hochschulen auf dem Wissenschaftscampus nur konsequent.

Am 14. März 2012 stellten der Vorsitzende des Aufsichtsrates des Wissenschafts- und Technologieparks Lübeck, Prof. Dr. h.c. Rudolf Taurit, gemeinsam mit dem ausführenden Lübecker Architekturbüro Mißfeld und Kraß den Entwurf des Gründerpavillons den Vertretungen der Stiftungen und späteren Nutzern vor. Der Baubeginn für dieses nach ökologischen Aspekten geplanten Gebäudes wird Anfang April 2012 sein, Baufertigstellung ist für September 2012 vorgesehen.

"Mit der Unterstützung der Possehl-Stiftung und der gemeinnützigen Sparkassenstiftung für den GründerCube können wir gemeinsam ein Zeichen für unternehmerisches Denken und Handeln in der Region setzen, das aber ohne das finanzielle Engagement der Stiftungen nicht denkbar wäre" so der Präsident der TH Lübeck Prof. Dr. Stefan Bartels anlässlich der Vorstellung des Realisierungskonzepts für den GründerCube.

Unternehmensgründungen aus der Hochschule, unternehmerisches Denken und Handeln in Unternehmen wie auch eine spätere Selbständigkeit von AbsolventInnen stehen seit längerem im Focus der Technischen Hochschule Lübeck. Seit mehr als 10 Jahren bietet die TH Lübeck gründungsrelevante Lehrveranstaltungen an. Diese sind curricular in vielen Studiengängen der Hochschule verankert. In den Lehrveranstaltungen werden alle gründungsrelevanten Gebiete von der Businessplanerstellung bis hin zu Marketing, Finanzen, Personal sowie insbesondere die Softskills z.B. Führung und Selbstmanagement berücksichtigt. Zur Vermittlung dieser Gründungskompetenz an Studierende hat die TH Lübeck im Fachbereich Maschinenbau/ Wirtschaft mit Prof. Dr. Jürgen Klein eigens eine Gründungsprofessur eingerichtet. Darüber hinaus erhalten die Studierenden aller Lübecker Hochschulen im Rahmen von Seminaren des Mittwochtreffs, einer hochschulübergreifenden Gründungsinitiative, die Möglichkeit, direkten Kontakt zu gründungsrelevanten Know-how-Trägern aus der Praxis aufzunehmen.

Mit der Realisierung des GründerCube wird eine zusätzliche und notwendige Möglichkeit geschaffen, bislang ungenutzte Synergieeffekte durch das Zusammentreffen von Gründungsinteressierten aus beiden Hochschulen an einem Ort zu realisieren. Durch Koppelung von technologischen Potentialen der beiden Hochschulen mit einer fundierten GründerInnenausbildung der Fachhochschule wird die Realisierung von Gründungspotentialen auf der Basis interdisziplinärer Teams möglich. Damit wird auch eine Erhöhung von Unternehmensgründungen jenseits einer strengen Technologieorientierung systematisch unterstützt.

"Insofern ist die Realisierung des Gründerpavillons Gründercube für eine gemeinsame Gründungsberatung und unterstützung und seine Platzierung am Schnittpunkt zwischen Universität und Fachhochschule mitten im Hochschulstadtteil ein besonders Erfolg versprechendes Vorhaben. Der GründerCube wird auch dem in Kürze zu gründenden Brückeninstitut zwischen Universität und Fachhochschule einen passenden Ort bieten", führte Bartels mit Blick auf den entstehenden BioMedTec Wissenschaftscampus weiter aus..

Der Vizepräsident der Universität zu Lübeck, Prof. Dr. Thorsten Buzug, sprach in seinem Statement von einem Gründertempel, der die Unternehmensgründungen weithin sichtbar mache und der den Gründungswilligen beider Hochschulen einen neuen Weg weist durch frühzeitige Begleitung und Unterstützung.