Labor für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik - SiWaWi

Das Labor für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik hat drei Forschungsschwerpunkte:

Siedlungswasserwirtschaft und Abwasserreinigung:
Hierzu gehören neben der Untersuchung energieeffizienter und nachhaltiger Verfahren der Abwasserreinigung auch zukunftsfähige Lösungen der Regenwasserbewirtschaftung.

Wasserhygiene:

In diesem Forschungsfeld werden Fragestellungen zur Entstehung und Ausbreitung pathogener Keime in Oberflächengewässern, insbesondere an Badegewässern, bearbeitet. Im Weiteren steht die Ausbreitung pathogener Keime im urbanen Wasserkreislauf und deren Rückhalt in Kläranlagen im Fokus.

Archäohydrologie:
Ziel archäohydrologischer Forschung ist die Rekonstruktion antiker und prähistorischer Systeme, Techniken und Strategien der Wasserbewirtschaftung. Besonderes Augenmerk liegt darauf auf das Verständnis, unter welchen Randbedingungen die Systeme angepasst bzw. modifiziert werden mussten. Anhand der Untersuchungsergebnisse sollen nachhaltige und zukunftsfähige Lösungen identifiziert werden, die einen Beitrag zur Verbesserung heutiger wasserwirtschaftlicher Probleme liefern können.

Das Labor für Siedlungswasserwirtschaft beteiligt sich an Forschungsprojekten in Saudi-Arabien, Jordanien, Türkei, Griechenland und Italien. Im Rahmen regelmäßiger Feldarbeiten werden die notwendigen Daten vor Ort erhoben.

  • Aktuelle Projekte

    Hier finden Sie eine Auflistung aller aktuellen Projekte:

    • seit 2007: Wasserwirtschaftliche Anlagen in der historischen Oasenstadt Tayma, Saudi Arabien. Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).  
      Tayma
    • seit 2008: Basic needs und Klimaschutz in Tansania.
      Tansania
    • seit 2017: Spurenstoffe und Multiresistente Bakterien in den Entwässerungssystemen Schleswig-Holsteins Ableitung von Kennwerten zur Quantifizierung der Herkunft,  der Ausbreitung und des Rückhaltes
      PrioSH
  • Abgeschlossene Projekte (Auswahl)
    • 2013 - 2015: Optimierung der Regenwasserbewirtschaftung auf Biogasanlagen in Schleswig-Holstein Finanzierung durch das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein.
      OWABI 
    • 2013 - 2015: Die Megalith-Kulturen NW-Arabiens. Vom mobilen Hirten zum seßhaften Oasenbauern: Wechselwirkungen zwischen Umweltveränderung, kulturellen und technologischen Anpassungen. Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).
      RAJAJIL 
    • 2013 - 2016: Rain Ahead - integriertes Planungs- und Warnwerkzeug für Starkregen Förderung durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU).  
      RainAhead
    • 2010 - 2015: Implementierung einer modellgestützten Prozessführung von kommunalen Abwasserreinigungsanlagen zur Minimierung des Fremdenergiebedarfs. Förderung durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU). 
      EPSB
    • 2009 - 2015: Erstellung der Badegewässerprofile im Land Schleswig-Holstein. Finanzierung durch das Land Schleswig-Holstein. 
      Badeprofil
    • 2011 - 2013: BuildNow (autarke Gebäudeversorgung).
    • 2010 - 2012: Wasserwirtschaftliche Anlagen im Bereich der Wohnstadtgrabung des antiken Pergamon, Türkei. Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Projekt geleitet von Prof. Dr. H. Fahlbusch in Kooperation mit dem Labor für Siedlungswasserwirtschaft.
    • 2009 - 2012: Impact of Climate Change on the quality of urban and coastal waters (Diffuse Pollution). Förderung durch EU INTERREG IV-B.
    • 2006 - 2008: Stoffstromtrennung zur Ertüchtigung von Verrieselungsanlagen. Finanzierung durch das Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein.
    • 2008: Überarbeitung des LANU Merkblattes M2. Finanzierung durch das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume und das Landesamt für Natur und Umwelt des Landes Schleswig-Holstein. 2007 - 2008: Bodenfilterkaskade zur Behandlung von Regenwasserabflüssen. Finanzierung durch das Landesamt für Natur und Umwelt des Landes Schleswig-Holstein.
    • 2006 - 2008: Verbesserung und Sicherstellung der Badegewässerqualität im Kreis Rendsburg-Eckernförde. Förderung durch INTERREG-IIIA der Europäischen Union, Land Schleswig-Holstein und Kreis Rendsburg-Eckernförde.
    • 2005 - 2007: Wasserbewirtschaftung der prähistorischen Siedlung Tall Hujayrat al-Ghuzlan, Region Aqaba, Südjordanien. Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).
    • 2003 - 2006: Leistungsfähigkeit der Untergrundverrieselung bei der biologischen Behandlung von Abwasser in Kleinkläranlagen. Finanzierung durch das Landesamt für Natur und Umwelt des Landes Schleswig-Holstein.
    • 2004 - 2005: Optimierung der Planung von Abwasseranlagen im AZV Pinneberg Kybernetik des Gesamtsystems Kanalnetz Kläranlage Gewässer.
    • 2000 - 2004: Erforschung der Wasserbewirtschaftung im antiken Bet Shean, Israel.
    • 2001 - 2004: Erarbeitung eines Leitfadens zur Ableitung von immissionsorientierten Anforderungen an Niederschlagswassereinleitungen mit eine detaillierten Nachweisverfahren.
    • 2000 - 2003: Regenwasserbehandlung und -bewirtschaftung unter Berücksichtigung der Anforderungen nach §7a WHG und einer möglichst ortsnahen Versickerung.
    • 2000 - 2002: Belebtschlammanalyse durch Mustererkennung.
    • 2000 - 2001: Wissenschaftlich-technische Grundlagen zur Bewertung von hydraulischen Gewässerbelastungen durch Regenwassereinleitungen in Fließgewässer.
    • 1997 - 1999: Erarbeitung eines Leitfadens zur Ableitung von Anforderungen an Nieder­schlagswassereinleitungen unter Berücksichtigung örtlicher Verhältnisse.
    • 1996 - 1998: Einfluss der Vereisung von natürlich belüfteten Abwasserteichanlagen auf die Ablaufergebnisse und Maßnahmen zur Verbesserung der Reinigungsleistung.
    • bis 1995: insgesamt neun F&E-Projekte mit den Schwerpunkten Hydrologie, Siedlungswasserwirtschaft und Gewässerschutz.