Fachbereich Maschinenbau und Wirtschaft - PROJEKTWOCHE 2018 erfolgreich

Die Projektwoche ist vorüber! Über den erfolgreichen Start und über einige Projekte der ersten zwei Tage wurde schon in der letzten Woche berichtet. Aber auch in den verbleibenden drei Tagen gab es spannende Themen.

Attraktive Exkursionen in der MW-Projektwoche. Foto: Prof. A. Elsner, TH Lübeck

Foto: Prof. Hahn, TH Lübeck

Foto: Prof. A. R. Rosenthal, TH Lübeck

Foto: Prof. K. Cabos, TH Lübeck

Foto: Prof. Choi, TH Lübeck

Foto: L. Hertrampf, TH Lübeck

Foto: Prof. N. Kohlhase, TH Lübeck

Die Rauchfahne zeigt, dass aufgrund der Verlangsamung der Geschwindigkeit hinter der Turbine die Strömung sich erweitert. Foto: Prof. D. Warnack, TH Lübeck

Student Kosemund beim Konzipieren der Fräse. Foto: Prof. N. Kohlhase, TH Lübeck

Großen Zuspruch fanden wie jedes Jahr die Exkursionen zu Firmen und Organisationen. Aber auch die praktischen Laborprojekte wurden gut besucht. Fazit: Die Projektwoche war ein großer Erfolg für den Fachbereich Maschinenbau und Wirtschaft. Im Folgenden eine kleine Übersicht der Projekte.

Exkursion zur Linnaeus Universität in Växjö, Schweden

Die Exkursion nach Växjö in Schweden mit zehn Studierenden vermittelte einen Eindruck von den Studienmöglichkeiten an der Linnaeus Universität insbesondere im Maschinenbau. Im Mittelpunkt des ersten Tages stand der Austausch mit den schwedischen Partnern und Studierenden.Nach einer gegenseitigen Vorstellung der Hochschulen, Fachbereiche und Studiengänge am ersten Tag stellten die Studierenden in dem neuen Anwendungszentrum EPIC im Rahmen eines mehrstündigen Workshops verschiedene Aluminiumwerkstücke zur Vermittlung der Produktionsprozesse her. Der zweite Tag begann mit einer Vorstellung und einer Führung durch das Volvo-Werk in Braas für Knickgelenk-Kipper mit vielen Informationen zur Entwicklung und den Herstellungsprozessen. Anschließend ging es mit den schwedischen Gastgebern in den Grönasen Älg & Lantdjurspark, einem Elchpark bei der Kleinstadt Kosta. Alle Aktivitäten wurden von einem intensiven Informationsaustausch zwischen den deutschen und den schwedischen Studierenden begleitet. Im Fokus stand die Weiterentwicklung der Kooperation insbesondere für die Masterprogramme Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen.

Exkursion zur SLM Solutions AG 

Bei der Firma SLM Solutions AG handelt es sich um eines der innovativen Unternehmen in Lübeck, das sehr stark wächst und nun den Firmenneubau mit größeren Produktionsflächen im Gewerbegebiet Genin bezogen hat. Sie ist Herstellerin von 3D-Druckmaschinen, die aus verschiedenen Metallpulvern nicht nur Prototypen, sondern auch Serienteile herstellen können. Diese Technologie ist ein Quantensprung in der Fertigungstechnik und ermöglicht Bauteilegeometrien, die mit konventionellen Verfahren nicht herstellbar sind. Interessierte Branchen sind die Medizintechnik, Luft- und Raumfahrt und die Automobilindustrie. 

Entsprechend groß war das Interesse der Studierenden: Die Veranstaltung war nach der Freischaltung im Lernraum binnen weniger Minuten ausgebucht, obwohl sie gleich mehrmals in der Woche angeboten wurde. Unter der Leitung von Prof. A. R. Rosenthal konnten daher an zwei Tagen je 25 Studierende teilnehmen, um die Fertigung der Firma zu besichtigen. 

Teilgenommen haben alle drei Studiengänge des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft: Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen und BWL. Beide Gruppen wurden von den sehr kompetenten Fertigungsleitungen durch die Firma geführt. Die Führungen verliefen entlang der Wertschöpfungskette vom Wareneingang bis zur Versand der Maschinen und endeten im Applikationszentrum. Dort konnten verschieden Maschinen im Fertigungsprozess beobachtet werden.

Zwischen Kult & Kommerz: Exkursion zum Bundesligaclub FC St. Pauli

„11 Freunde müsst Ihr sein“ oder „Geld schießt Tore“: Über die Frage nach Erfolg eines Fußballbundesligisten streiten sich Sportler*innen und Ökonomen schon lange ohne eine eindeutige Antwort zu finden. Die Exkursion zur Geschäftsstelle des FC St. Pauli mit Prof. Elsner und Prof. Timm konnte diese Fragen zwar auch nicht eindeutig klären, aber die Diskussionen mit dem Leiter Finanzen und Leiter Rechnungswesen konnten den 15 Studierenden des FB MW ein Gespür vermitteln, wie komplex das Management eines Fußballclubs ist und welchen Spagat dieses Unternehmen zwischen Traditionen und Vermarktung machen muss. Die interessanten Fachdiskussionen am Vor- und Nachmittag mündeten in einer Stadionbesichtigung und leckerer Pasta im St. Pauli Clubheim mit allen Beteiligten.

Einmal Mitglied des EZB Rates sein: Besuch der Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank in Hamburg

Gemeinsam mit 14 Studierenden der Betriebswirtschaftslehre und des Maschinenbaus besuchte die ehemalige Bundesbankerin Prof. Karen Cabos die Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank in Hamburg. Im Zentrum der Exkursion stand die Simulation einer EZB Ratssitzung durch die Studierenden, auf der eine Zinsentscheidung beschlossen und begründet werden musste. In seinem einführenden Vortrag erläuterte Dr. Eckhoff (Deutsche Bundesbank) nicht nur die Rahmenbedingungen der geldpolitischen Entscheidungen, sondern auch das Tagesgeschäft der Bargeldversorgung: Im Kassenraum wurde die Gruppe Zeuge, wie noch immer täglich zahlreiche Personen D-Mark umtauschen. Der Wunsch der Studierenden, auch das im Tresor lagernde Bargeld zu besichtigen, ging leider nicht in Erfüllung. Das Fazit eines teilnehmenden Maschinenbauers: Ein super interessanter Tag mit einem Einblick in einen ganz anderen Themenbereich – eine tolle Möglichkeit in der Projektwoche!

Besuch im Composite Technology Center (CTC) in Stade

Die CTC GmbH mit Sitz in Stade ist eine hundertprozentige Airbus Tochter. Im Kern werden am CTC innovative Technologien für die (hoch-)automatisierte Verarbeitung von Faserverbundwerkstoffen für Flugzeuge entwickelt. Knapp 20 Studierende haben die Gelegenheit genutzt und zusammen mit Prof. Jacobs das CTC besichtigt. Besonders spannend erwies sich die generative Fertigung von Flugzeugkomponenten und die Herstellung großflächiger dünnwandiger CFK-Bauteile im RTM Verfahren.

Im Anschluss wurde das DLR-Institut in Stade besucht. Auch dort ging es um automatisierbare Fertigungsverfahren, Robotik im Zusammenhang mit Faserverbundwerkstoffen und um nichtzerstörende fertigungsbegleitende Prüfverfahren. 

Workshop: Rentabilitäts- und Liquiditätsplanung mit der Unternehmensberatung „neue impulse Lübeck GmbH & Co. KG“

Praxisnah diskutierte die Unternehmensberatung „neue impulse“ aus Lübeck am 13.11. mit Studierenden und Prof. Dr. Balke über Inhalte und Erstellung einer Rentabilitäts- und Liquiditätsplanung für Unternehmen. Beginnend mit einer beispielhaften Finanzplanung im persönlichen Bereich wurde die Bedeutung dieser Planungen im Rahmen von Unternehmensgründungen, Nachfolgeregelungen, Unternehmenssanierungen etc. anhand von Praxisfällen aus der Beratung verdeutlicht. Spannend waren zudem die Einblicke in die Arbeitserfahrungen der Beratung.

Exkursion zu der Firma item Industrietechnik GmbH

Die Firma item Industrietechnik GmbH ist einer der führenden Hersteller von Aluminiumprofilen und Verbindungselementen. Mit diesen Systembaukästen können beispielsweise sehr flexibel Produktionsstraßen, Montagelinien oder Versuchsstände aufgebaut werden. Im Rahmen der Exkursion mit Prof. Choi erhielten die Studierenden der TH Lübeck ein Grundlagentraining zur Konstruktion und Montage von Aluminiumprofilen. Zunächst wurden die grundlegenden Verbindungselemente sowie deren Auslegung erarbeitet. In einem anschließenden praktischen Beispiel konnten die Studierenden einen Aufbau eigenständig montieren und die Einfachheit der Montage und der Präzision der Verbindungselemente selbst erfahren.

Projekttag bei den Stadtwerken Lübeck

Bei den Stadtwerken Lübeck (SWL) erlebten die Studierenden zusammen mit Prof. Dr. Balke am 15.11. ein abwechslungsreiches Programm. Nach einer Begrüßung durch den Geschäftsführer der Netz Lübeck GmbH wurde am Vormittag ein Lübecker Blockheizkraftwerk besichtigt mit einem anschließenden Rundgang durch die neuen und historischen Gebäude der SWL. Nachmittags wurden energiewirtschaftliche Themen vorgestellt, welche die Zukunft der SWL und der Stadt Lübeck prägen werden. So wurde z.B. diskutiert, wie mit Hilfe des Long Range Wide Area Network (LoRaWan) die Digitalisierung Lübecks unter Überschrift „Weltkulturerbe trifft Digitalisierung“ vorangetrieben wird. Neue Geschäftsfelder im Bereich Energiedienstleistungen wurden ebenso besprochen wie das breite Spektrum der Aktivitäten des Energieclusters Lübeck. An diesem interessanten Tag wurde das breite Aufgabenspektrum in einem modernen Arbeitsumfeld bei den SWL für Studierende spürbar.

Konkurrenz und Kooperation 

…haben den Markt geprägt: Vier Unternehmen kämpften um Marktanteile, indem sie Personal-, Marketing-, Finanzentscheidungen treffen mussten – eben wie im richtigen Leben! Zwei Tage lang saßen zehn Studierende ohne Pause und Ablenkung von morgens bis abends unter der Leitung von Dipl.-Volksw. Barbara Hardkop über ihren Zahlen und rangen um die richtigen, d.h. gewinnmaximierenden Entscheidungen. 

Am Ende einer jeden Periode wurden die Ergebnisse diskutiert und gegenseitig Consultant- Dienstleistungen in Anspruch genommen. Neben die knallharte Konkurrenz trat so die kollegiale Kooperation, um gemeinsam Fehlentscheidungen aufzudecken und Wissen zu teilen. Müde, aber sichtlich zufrieden trennten sich die Studierenden in der einvernehmlichen Meinung, dass es wieder richtig Spaß gemacht hat, Unternehmensvorgänge zu simulieren: Learning business by doing business!

Windturbinenexperimente im Windkanal

Im Windkanal der TH Lübeck wurde unter der Leitung von Prof. Warnack eine Modellwindturbine untersucht. So wurden die in der Praxis vorkommenden Fahrweisen bei verschiedenen Windgeschwindigkeiten demonstriert. Im Anschluss wurde die Integration von Windkraftanlagen in das Stromnetz diskutiert. 

Wir bauen eine CNC Fräse

Eine CNC Fräse selbst bauen? Geht denn das? Studierende der TH haben dieses unter der Leitung von Dipl.-Ing. Lutz Krüger ausprobiert und eine CNC Fräse für die Holzbearbeitung und eine Fräse für die Metallbearbeitung im CAD konstruiert. Alle waren sich einig: Engagierte Teamarbeit bringt Spaß!