Chinesisch-deutsche Summerschool belegte 2. Platz im internationalen Wettbewerb in China

Im Herbst dieses Jahres wurde eine gemeinsame Summerschool der Technischen Hochschule Lübeck (THL) und der Zhejiang University of Technology (ZJUT) in Hangzhou, China, durchgeführt.

Chinesisch-deutsche Summerschool – ein zweiter Platz im internationalen Wettbewerb. Foto: ZJUT

Vizepräsident für Internationales der TH Lübeck, Prof. Frank Schwartze diskutiert mit Teammitgliedern die Konzepte. Foto: ZJUT

Seit 14 Jahren kooperieren die beiden Hochschulen im Bereich des Städtebaus. Im Rahmen dieser Kooperation war es die dritte Summerschool, an der in diesem Jahr 28 chinesische und 16 Studierende der TH Lübeck aus den Gebieten Architektur, Städtebau und Stadtplanung teilgenommen hatten. Sie bildeten ein gemeinsames Team, das erfolgreich den zweiten Platz in einem von der ZJUT geförderten Summerschool-Wettbewerb erkämpfen konnte. Insgesamt hatten sich 16 internationale Summerschool-Teams an dem Wettbewerb beteiligt.

Das chinesisch-deutsche Team von ZJUT und THL widmete sich in ihrem Entwurfsworkshop dem Thema “How to foster an attractive and livable small city in China”. Am Beispiel einer chinesischen Kleinstadt namens Fotang wurden dazu gemeinschaftlich Konzepte und Strategien entwickelt. 

Fachlich begleitet und betreut wurde der Workshop von Anika Slawski, wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Fachgruppe Städtebau und Stadtentwicklung der TH Lübeck und den Kolleginnen und Kollegen Xiaoling Dai, Boxin Liu, Dongpang Lin, Yiling Deng, Huaining Chen, und Xiaolong Zhao von der ZJUT.

Anfang November 2019 gab die ZJUT das Ergebnis des Wettbewerbs bekannt, bei dem die Summerschool von THL und ZJUT den zweiten Platz mit ihrem Entwurfsworkshop erringen konnte.