Inspirierend - Projektwoche des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft (FB MW) mit positivem Fazit

„Jetzt wissen wir endlich wo der Weihnachtsmann wohnt und arbeitet.“ - ein nicht ernst gemeinter Kommentar eines Teilnehmers der Projektwoche des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Technischen Hochschule Lübeck.

Besuch im Amazon-Logistikzentrum Winsen. Foto: Amazon

Exkursionsteilnehmende zur Besichtigung der Produktion der Schwartauer Werke. Foto: Prof. Dr. Pietsch

Professionelle Verkostungen und Labormessungen. Foto: Prof. Dr. Pietsch

Verkostung verschiedener Mahlungsgrößen. Foto: Prof. Dr. Pietsch

Leiter Controlling/ Finanzen von der Euroimmun AG mit Studierenden der TH Lübeck. Foto: Prof. Dr. Balke

Studierende beim SAP Planspiel. Foto: Prof. Dr. Ladwig

Teilnehmer*innen im MLP Workshop. Foto: Prof. Dr. Balke

Aufbau des Windturbinenexperiments. Foto: Prof. Dr. Warnack

CAD-Einführung Solid Edge. Foto: Prof. Dr. Choi

Studierende beim Simulationsspiel IOT E-Bike. Foto: Prof. Dr. Ladwig

Neben vielen anderen Aktivitäten wurde eine Exkursion zum Amazon-Logistikzentrums in Winsen/ Luhe nahe Hamburg angeboten. Die Studierende besichtigten die hochinteressanten Prozesse zur Wareneinlagerung und –auslagerung, zur Paketpackung sowie zum Paketversand. Genau das ist der Sinn der Projektwoche: „Studierende sehen die Projektwoche sehr positiv. Insbesondere die Möglichkeit, Unternehmen durch Exkursionen kennenzulernen und praxisorientiert zu arbeiten wird sehr begrüßt“, sagt der Dekan Prof. Dr. Nils Balke.

Die Projektwoche bietet den Studierenden des Fachbereichs die Möglichkeit, aus rund 50 spannenden Angeboten auszuwählen, um Unternehmen kennenzulernen, Praxiserfahrungen zu sammeln und neue Themen/Bereiche innerhalb und außerhalb ihres Studienfaches zu entdecken. Unter anderem bot die Formular-Student-Gruppe einen offenen Konstruktionstag an, an dem interessierte Studierende die Arbeit und das Engagement der Seagulls Lübeck in Augenschein nehmen konnten. In einem anderen Projekt konnten die Studierenden ein interdisziplinäres Angebot des Labors für Lebensmittel-Anlagentechnik mit einer Exkursion zu den Schwartauer Werken und einer nachfolgenden BWL-Veranstaltung zum Marketing der Marmeladen wahrnehmen. Besonders die Exkursionen zu Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen standen bei den Studierenden hoch im Kurs. Sie führten unter anderem zu Airbus nach Stade, um das Thema Sicherheitstechnik in der Luftfahrt kennenzulernen, zu Mankenberg in Lübeck zur Besichtigung der Produktion oder zu Phillips nach Hamburg, um etwas über die Aktivitäten zum Thema Industrie 4.0 zu erfahren.

Der Dekan des Fachbereichs, Professor Nils Balke, zieht ein positives Fazit und freut sich über die gute Resonanz bei Studierenden und Lehrenden. „Einige Projekte waren schon kurz nach Beginn der Bekanntmachung ausgebucht. Lehrende sehen in der Projektwoche eine gute Möglichkeit, Exkursionen und spezialisierte Workshops zu veranstalten, für die im normalen Vorlesungsbetrieb keine Zeit ist. Auch aus Unternehmenssicht ist die Projektwoche eine attraktive Möglichkeit, Projekte mit der TH zu starten.“

Bereits zum fünften Mal initiierte der Fachbereich Maschinenbau/ Wirtschaft der Technischen Hochschule Lübeck die Projektwoche. Der Fachbereich organisiert diese Projektwoche regelmäßig einmal im Jahr.

Es folgen bespielhalft ein paar Einzelberichte zu Projekten aus dem Jahr 2019:

Besuch im AMAZON Logistikzentrum Winsen
„Jetzt wissen wir endlich wo der Weihnachtsmann wohnt und arbeitet.“ Das war nicht die einzige nicht ganz ernst gemeinte Erkenntnis aus der Projektwoche des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Technischen Hochschule Lübeck. Vielmehr beschreibt dieser Satz das Ergebnis einer eintägigen Exkursion in das AMAZON-Logistikzentrum in Winsen/ Luhe nahe Hamburg. Bei dieser Exkursion, bei der die Studierenden neben dem Besuch der riesigen Hallen der Wareneinlagerung und –auslagerung sowie der Paketpack- und -versandbereiche auch die Prozess- und Arbeitsabläufe begutachten durften, bekamen sie einen kleinen Eindruck von der körperlichen Belastung der Beschäftigten in diesen Bereichen des Unternehmens.

Exkursion Schwartauer Werke
Am Mittwoch öffneten die Schwartauer Werke ihre Tore für eine dort eher seltener mögliche Fachexkursion für Studierende aus Maschinenbau, BWL und Wirtschaftsingenieurwesen Lebensmittelindustrie. Hervorragend organisiert wurde die Gruppe um Prof. Dr. Pietsch gleich durch zwei Produktionswerke geführt: Corny-Riegel und Konfitüren. "Klasse, dass wir so dicht an die Anlagen herandurften und alles ausführlich gezeigt wurde" war eine der nur positiven Stimmen der Studierenden in der Abschlussrunde.

Marmelademarketing praktisch
Am Freitag trafen sich die Exkursionsteilnehmer vom Mittwoch (Schwartauer Werke) erneut, um selber tätig zu werden und Marmeladen zu verkosten und zu bewerten. Bei Erdbeeren muss es übrigens korrekt "Erdbeerkonfitüre" bzw. "Erdbeerfruchtaufstrich" heißen - aber was sind die Unterschiede? … und was beeinflusst den Verkaufspreis?

Prof. Dr. Karen Cabos hatte mit zwei Studierenden bereits im Vorwege umfangreich Daten erhoben und nun galt es, sich für zumindest eine "kleine" Auswahl von 35 unterschiedlichen handelsüblichen Erdbeeraufstrichen eine eigene Meinung zu bilden. Prof. Dr. Pietsch und Laboringenieurin Melanie Brügmann führten durch die Verkostung während Prof. Cabos noch am Projekttag die Auswertung mittels multipler linearer Regression startete mit ersten plausiblen Ergebnissen. Ein spannendes Projekt, bei dem alle konzentriert dabei waren: "Ich habe viel gelernt" war eine Stimme aus dem Teilnehmerkreis.

Profikaffeemahlung praktisch
Studierende aus dem Maschinenbau, dem Wirtschaftsingenieurwesen und dem Wirtschaftsingenieurwesen Lebensmittelindustrie widmeten sich am Dienstag ganz dem Thema „Kaffeemahlung“. „Es klingt trivial, aber ... wie groß sollten die Krümel sein?“ fragt fachkundig Professor Pietsch. Mit verschiedenen Mühlenbauarten wurden R&G - "roast and ground"-Muster hergestellt und die Partikelgrößenverteilungen mittels Laserbeugungsanalyse bestimmt. Die angeregten Diskussionen rund um den Kaffee wurden mit einer Verkostung abgerundet, bei der auch das Muster des "most expensive coffee in the world", seiner Verkostung sowie nebenher gebackener Plätzchen nicht fehlen durften. Die Studierenden genossen den Einblick ins Labor für Lebensmittelanlagentechnik.

Exkursion: Controlling bei der Euroimmun AG
Zur Euroimmun AG in Dassow fuhr eine Gruppe Studierender mit Prof. Dr. Nils Balke. Dort erläuterte der Leiter Controlling/Finanzen, zunächst die Entwicklung des Unternehmens von einer Ein-Mann GmbH zu einem Unternehmen mit mehr als 300 Millionen Euro Umsatz und rund 3000 Mitarbeitern*innen sowie die damit verbundenen Herausforderungen an die Controlling-Strukturen. Diskutiert wurden insbesondere die aktuellen Entwicklungen, welche sich durch die Übernahme des Unternehmens durch das amerikanische Unternehmen PerkinElmer ergeben. Vertiefte Einblicke in das Unternehmen haben die Studierenden durch den anschließenden Rundgang durch die Produktion gewinnen können. Die Exkursion hat auch Impulse für Praktika und Abschlussarbeiten gegeben.

SAP Planspiel
Zum 2. Mal wurde das Planspiel SAP HANA Fiori im Rahmen der Projektwoche von Prof. Dr. Desirée Ladwig und ihrem Kollegen Prof. Dr. Rüdiger Lohmann angeboten. Es wurde von der TU München entwickelt und kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Studierenden erhielten einen Einblick in SAP-Funktionen, wie Einkauf, Fertigungsplanung und Vertrieb. Es ging darum, E-bikes weiterzuentwickeln und zu produzieren. Auch die Anbindung an IOT und die Möglichkeit Drohnen im Vertrieb einzusetzen, sollte im Spiel diskutiert und überlegt werden.

MLP Workshops: „Gehaltsverhandlungen – ein Gespräch, dass sich LOHNt“ und „Steuertipps für Studierende“
Am Mittwoch führten zwei Mitarbeiter von der MLP Finanzberatung mit insgesamt rund 30 Studierenden zwei Workshops durch zu den Themen „Gehaltsverhandlungen“ und „Steuertipps für Studierende“. Durch eine Kombination einer Diskussion von Konzepten und praktischen Übungen konnten die Studierenden wertvolle Erkenntnisse für die Verhandlungen in Vorstellungsgesprächen und für die Sicherung von finanziellen Vorteilen durch Steuerklärungen auch schon während des Studiums gewinnen.

Windturbinenexperiment
Unter der Leitung von Professor Warnack wurde eine Modellwindturbine im Windkanal untersucht. Die Rauchfahne zeigt, dass aufgrund der Verlangsamung der Geschwindigkeit hinter der Turbine die Strömung sich erweitert. Es wurden die in der Praxis vorkommenden Fahrweisen bei verschiedenen Windgeschwindigkeiten demonstriert. Im Anschluss wurde die Integration von Windkraftanlagen in das Stromnetz diskutiert.

CAD-Einführung Solid Edge

In vielen Bereichen der Industrie (z.B. Maschinenbau, Automobil, Anlagenbau, Flugzeugbau, in der Architektur, 3D Druck etc.) sind CAD-Systeme nicht mehr wegzudenken. Die Software Solid Edge 2020 ist eine von vielen modernen 3D-CAD-Systemen (Computer Aided Design), mit der man Einzelteile, Baugruppen, Maschinen und Anlagen im Computer erstellen kann. Studierende aus verschiedenen Studiengängen (Wirtschaftsingenieurwesen, Elektrotechnik und Maschinenbau) beteiligten sich im Labor von Prof. Dr. Sung-Won Choi an der Einführung von Solid Edge 2020. Schwerpunkt der Schulung war das Kennenlernen der Benutzeroberfläche, Erzeugung von Volumenkörpern und Bilden von Baugruppen.

SAP HANA Simulationsspiel IOT E-Bike
Prof. Dr. Désirée Ladwig und Prof. Dr. Rüdiger Lohmann demonstrierten das SAP HANA Simulationsspiel IOT E-Bike.

Die Studierenden aus den wirtschaftswissenschaftlichen Bereichen des Fachbereichs hatten viel Spaß mit dem Simulationsspiel und ‚klickten‘ sich in Gruppen intuitiv durch vier Spielrunden. Bei dem Spiel ging es um das fiktive Produkt „IOT E-Bike“, für das die Studierenden den Produktprozess vom Einkauf, über die Produktion, das Qualitätsmanagement, den Verkauf bis hin zum Online-Marketing zu planen hatten und letztendlich auch entscheiden sollten. Trotz einer relativ großen ‚wirtschaftlichen‘ Spannweite im Spielergebnis gaben die Studierenden ein einhellig positives Feedback: „Super Spiel- macht Spaß, ist aber auch stressig, weil wir so schnell Entscheidungen treffen mussten – aber nach der ersten Runde voll ok. Die Teamarbeit hat viel Spaß gemacht!“, so die Äußerungen von Teilnehmenden.

Ankündigung Exkursion EZB
Im Rahmen der Projektwoche, wenn aus organisatorischen Gründen auch erst Anfang Februar 2020, bieten Prof. Dr. Dierks, Professor für Internationale Kapitalmärkte und Sonja Tiggelbeck, Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof: Dierks, eine Exkursion zu der Europäischen Zentralbank nach Frankfurt am Main an. Dierks: "Wir freuen uns darauf, nach Besuch der Kleinmarkthalle und einem Spaziergang entlang des Mains mit einer kleinen Gruppe interessierter Studierender einer nur für uns maßgeschneiderten Vorlesung der EZB beiwohnen zu können. Für die Studierenden stellt dies eine einmalige Gelegenheit dar. Sie haben die Möglichkeit, den Notenbankern, die hinter der aktuellen Geldpolitik stehen, über die Schulter zu schauen und kritische Fragen zu stellen - und können sich bei der Gelegenheit und mit Blick auf die Frankfurter Skyline auch gleich über einen Berufseinstieg informieren."